Es handelt sich um die größte Gruppe von Stetigförderern. Sie zeichnen sich durch sehr einfache Konstruktion und große Vielseitigkeit aus.

Ich werden in verschiedenen Industriezweigen eingesetzt – angefangen von allen Transport- und Verladearbeiten mit Hilfscharakter (in Lagern, Deponien und auf Baustellen), über Prozesslinien und Abtransport vom Fördergut im Bergbau bis zu großen Förderbandstraßen, die enorme Massen von Fördergut und Abraum transportieren – bis zu mehreren oder sogar dutzenden Tausend Tonnen pro Stunde über Strecken bis zu mehreren Kilometern.

Funktionsprinzip:

Der Gutförderer arbeitet nach dem Prinzip vom endlosen Umwickeln eines flexiblen Gurtes durch Umkehren (Umkehrtrommel), von denen mindestens eine angetrieben wird. Entlang der Förderstrecke stützt sich der Gurt meist auf Tragrollen, die den Lasttrum in Form einer Mulde oder Flachfläche bilden. Damit die Antriebstrommel eine Umfangskraft erzeugt, ist eine entsprechende Gurtspannung durch das Verschieben einer der Endtrommeln oder zusätzlicher Spanntrommeln erforderlich. Die Gurtförderer können einzeln in einer Reihen- oder beliebigen Anordnung betrieben werden. Bei beweglichen Förderern (verstellbar oder mobil) besteht die Möglichkeit ihrer freien und einfachen Versetzung, Änderung des Neigungswinkels usw.

Merkmale:

  • Einfache Funktion und Bedienung
  • Universelle Verwendbarkeit
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Niedrige Betriebskosten